» SUISA

Coronavirus: Die SUISA kommt ihren Kundinnen und Kunden entgegen

Nach einer kurzen Erholungsphase letzten Sommer, stellt das Coronavirus seit Monaten wieder die ganze Schweiz vor grosse Herausforderungen – dabei sind insbesondere die Akteure im Kultursektor massiv betroffen. Die SUISA ist sich bewusst, dass im Moment auch viele Betriebe wieder unter den Folgen leiden. Aus diesem Grund kommt die SUISA ihren Kunden entgegen und passt ihre Abläufe an.

 

Die flächendeckende Absage von Events trifft dabei nicht nur die Veranstaltungsbranche hart – zu den Leidtragenden gehören auch viele Urheberinnen, Urheber, Verlegerinnen und Verleger von Musik, also diejenigen Personen, deren Werke von unseren Kunden genutzt werden. Da Veranstaltungen und Tourneen abgesagt werden mussten, fehlt vielen Künstlerinnen und Künstlern eine ihrer wichtigsten Einnahmequellen.

 

Umso wichtiger sind deshalb Urheberrechtseinnahmen für die Nutzung von Musik. Aus diesem Grund wird die SUISA auch in dieser Zeit ihren Kunden Rechnungen schicken für jene Veranstaltungen und Musiknutzungen, welche noch stattfinden.

 

Die SUISA passt allerdings zugunsten der Lizenznehmerinnen und -nehmer einige ihrer Modalitäten den ausserordentlichen Umständen an.

 

Nachlass für nicht erfolgte Musiknutzungen
Aufgrund der angeordneten Betriebsschliessung wegen Covid-19 in einigen Kantonen  sind und waren verschiedene Musiknutzungen verunmöglicht. Seien es verbotene Veranstaltungen, geschlossene Ladengeschäfte oder Events in Gastgewerbegetrieben, die zwangsläufig nicht stattfinden konnten. Hinzu kommen Betriebe, die aufgrund der prekären Situation freiwillig geschlossen haben. Für die nachweislich nicht erfolgten Nutzungen in diesen Fällen entfallen die Vergütungen für die Urheberrechte.

 

Um den Nachlass korrekt dem Einzelfall entsprechend in Abzug bringen zu können, kommen aus administrativ-technischen Gründen verschiedene Verfahren zur Anwendung:

  

Tanz und Unterhaltung im Gastgewerbe

Den Kundinnen und Kunden, die eine Lizenz für Tanz und Unterhaltung im Gastgewerbe nach dem Gemeinsamen Tarif H (GT H) beziehen, kann der Nachlass für die Dauer der Betriebsschliessungen nicht automatisch in Abzug gebracht werden, da wir nicht über die dafür nötigen Informationen verfügen Deshalb verschicken wir die Jahresrechnungen im regulären Umfang und legen einen Fragebogen bei, mit welchem uns die Ausfälle gemeldet werden können. Falls der Rechnungsbetrag wegen ausgefallenen Veranstaltungen zu hoch ist, werden wir die Rechnungen gemäss den Rückmeldungen der Kunden auf den tatsächlichen Nutzungsumfang reduzieren.  

 

Hintergrundunterhaltung

Bei Lizenznehmerinnen und -nehmern des Gemeinsamen Tarifs 3a (GT 3a) für Hintergrundunterhaltung können die Termine der Betriebsschliessungen von Unternehmen zu Unternehmen stark variieren. Die SUISA zeigt sich aufgrund der schwierigen Situation ihren Kunden gegenüber kulant. Anträge für die Rückerstattung aufgrund behördlich angeordneter Schliessung müssen grundsätzlich bis zum 15.1. des Folgejahres für das vergangene Jahr eingereicht werden. Aufgrund der schwierigen Situation gilt in diesem Jahr ausnahmsweise die Frist bis zum 31.5.2021.

 

Wir bitten Sie, uns die Daten der Betriebsschliessung über das Kundenportal zu melden:

 

  • Benutzen Sie für Ihre Meldung das Kundenportal 
  • Wir bitten Sie, für jede Schliessung einen separaten Eintrag im Kundenportal vorzunehmen. Für Kunden die mehrmals schliessen und wieder öffnen mussten, benötigen wir demnach pro Schliessung einen Eintrag.
  • Beachten Sie bitte, dass die Rückerstattung nur dann gewährt werden kann, sofern keine Mitarbeiter im Betrieb waren und keine Nutzung für Telefonwarteschleife oder in Firmenfahrzeugen stattfand.

Nach Prüfung der Angaben erfolgt eine Gutschrift gemäss dem Gemeinsamen Tarif 3a. Der Wert dieser Gutschrift kann durch eine Kulanz durch die Covid-19 Situation variieren. Die Gutschrift wird in der Jahresrechnung vom 2022 abgezogen. Für Kunden, die bis 31.5.2021 Einträge im Portal für das Jahr 2020 vornehmen, aber bereits die neue Rechnung für 2021 erhalten haben, können wir diese Rückerstattung ebenfalls erst mit der Folgerechnung 2022 verrechnen.

 

Kundinnen und Kunden anderer Tarife
Lizenznehmerinnen und -nehmer anderer Tarife, die periodische Rechnungen für Langzeitverträge erhalten, melden nicht erfolgte Musiknutzungen wie gewohnt an die zuständige Sachbearbeitungsstelle der SUISA, deren Kontaktangaben auf den Fakturen aufgeführt sind. So kann im Rahmen einer Schlussabrechnung die Entschädigung an die tatsächlich erfolgten Nutzungen angepasst werden. 

 

Eingeschränkte Öffnungszeiten

Wegen der Coronavirus-Pandemie sind die SUISA-Büros in Zürich, Lausanne und Lugano ausnahmsweise bis auf weiteres für die Öffentlichkeit geschlossen. Die Kontaktaufnahme soll telefonisch oder auf elektronischem Weg erfolgen. Für Fragen oder Anliegen von allen Kundinnen und Kunden steht die SUISA telefonisch von Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr und von 13:30 bis 17 Uhr zur Verfügung. Die entsprechenden Kontaktdaten finden Sie unter www.suisa.ch/kunden 

 

 

 

Informiert bleiben

SUISAblog

Newsletter

Die Stiftung der SUISA

FONDATION SUISA

Mint Digital Services

mint services